, Christa Küzler

Christa bei den Romania International in Timisoara

Romania International in Timisoara 
17. bis 20. März 2016

Zu meinem ersten internationalen Badmintonturnier als Schiedsrichterin reiste ich über München – Timisoara an. Am Flughafen wurde ich von einem rumänischen Delegierten empfangen und ins Hotel Boavista, einem modernes 4* Hotel, welches sich direkt neben der Sporthalle befand – gebracht. Dort traf ich weitere Schiedsrichter und wir meldeten uns in der Sporthalle, wo wir von der Turnierleitung freundlich begrüßt wurden.

Nachdem für uns noch nichts zu tun war, gingen wir in die Stadt, um in einem empfohlenen Restaurant zu essen. Ich war überrascht, wie modern und sauber die Umgebung war. Teile der historischen Innenstadt sind renoviert, auf dem Hauptplatz zwischen Oper und orthodoxer Kathedrale herrschte reges Treiben. Die Stadt gehörte einst zur österreichisch-ungarischen Monarchie – es gibt eine deutsche Schule und somit viele Bewohner, die deutsch sprechen. An den Herrschaftshäusern konnte man erkennen, dass die Stadt einmal sehr wohlhabend war.

Das erste Briefing war am nächsten Morgen um 9 Uhr in der Constantin Jude Sporthalle angesetzt. Als Referee fungierte Marcel Schormann aus den Niederlanden, als Deputy Referee Mircea Solymosi aus Rumänien. Die 13 Schiedsrichter kamen aus Belgien, Frankreich, Serbien, Slowenien, England, Rumänien und aus Österreich.

Am Donnerstag wurde die MS-Qualifikation auf fünf Spielfeldern gespielt. Als Linienrichter kamen Schüler einer Sportschule zum Einsatz. Einige Schüler waren damit überfordert. Auch wir als Schiedsrichter hatten mit den Entscheidungen der Linienrichter gelegentlich Schwierigkeiten.

Am Freitag wurden 80 Spiele auf den fünf Feldern ausgetragen. Für uns ein langer Arbeitstag - die letzten Spiele dauerten bis 21:30. Ich hatte einige spannende, fordernde Spiele zu leiten.

Die Viertelfinalspiele wurden auf vier Spielfeldern ausgetragen und waren um 13:30 beendet. So blieb noch Zeit für eine kurze Stadtführung. Wir wurden in Taxis geladen und bekamen eine Führung durch das historisch interessante Timesoara.

Ab 16 Uhr wurden die Halbfinale gespielt. Ich hatte dabei ein Super Spiel zu leiten: das MS Pannawit Thongnam (Thailand) gegen Niluka Karunaratne (Sri Lanka). Die Spieler waren etwa gleich stark, so entwickelte sich ein dramatisches, aktionsgeladenes Spiel, das eine Stunde und fünfzehn Minuten dauerte. Auf dem SR-Stuhl ging es mir dabei ganz gut, obwohl es kein leichtes Spiel war, Niluka ist als schwieriger Spieler bekannt, ebenso Pannawits Coach. Interessant war für mich, dass Niluka in den Pausen meditierte und sich nicht coachen ließ.

An diesem Abend wurden wir von den Veranstaltern in ein uriges Restaurant zu regionalen Spezialitäten eingeladen. Es gab gegrilltes und sauer eingelegtes Gemüse mit lokalen Grillspezialitäten. Alles schmeckte ganz hervorragend. Die Stimmung war bestens.

Am Sonntag ab zehn Uhr wurden die Finale gespielt. Leider waren die Spiele alle klar, nur das WS ging über drei Sätze.

Das Turnier war bestens organisiert. Hervorzuheben ist die Gastfreundschaft der Veranstalter. Wir Schiedsrichter wurden hervorragend verköstigt, zweimal täglich warme Küche. Ein großes Lob an die Veranstalter. Leider waren während der vier Tage kaum Zuschauer in der großen Sporthalle.

Insgesamt hatte ich 11 Einsätze als Schiedsrichterin und 10 als Aufschlagrichterin. Ich lernte sehr viel und möchte mich besonders bei meinem französischen Kollegen Antoine Fauvet bedanken, der mir immer wieder wertvolle Tipps gegeben hat.

 

Romania International in Timisoara
17. - 20. March 2016


To my first international badminton tournament as an umpire I arrived over Munich – Timisoara. At the airport I was welcomed by a Rumanian delegate and was brought in the hotel of Boavista, a modern 4* hotels which was directly beside the sports hall. There I met other umpires and we went to the sports hall where we were welcomed by the tournament management friendly.


So far we didn’t have anything to do so we went to town to eat in a recommended restaurant. I was surprised how up-to-date and clean the surroundings were. Parts of the historical city center are renovated, on the main square between opera and orthodox cathedral there was lots of activity. Once the town belonged to the Austro-Hungarian monarchy – there is a German school and therefore there are many inhabitants who speak German. By the ruling houses one could recognize that the town was very wealthy once.


The next morning the first briefing was at 9 o'clock in Constantin Jude Sports hall. Marcel Schormann from the Netherlands acted as a Referee, as a Deputy Referee Mircea Solymosi from Romania. The 13 umpires came from Belgium, France, Serbia, Slovenia, England, Romania and from Austria

On Thursday the MS qualification was played on five fields. As linesmen schoolboys and girls of a sports school were used. Some of them were demanded too much with this. Also we as umpires had sometimes difficulties with the decisions of the inexperienced linesmen.

On Friday 80 matches were played on five fields. For us a long working day - the last match lasted to 21:30. I had to lead some exciting, demanding matches.

The quarter final were played on four fields and were finished around 13:30. We just had time for a short town visit. We were loaded in taxis and got guidance through the historically interesting Timesoara.

At 4 o'clock p.m. the half finals were played. Besides, I had to umpire a super match: the MS Pannawit Thongnam (Thailand) against Niluka Karunaratne (Sri Lanka). The players were about equal strong, a dramatic, action-loaded match which lasted one hour and fifteen minutes. Despite it was not an easy match I felt very well on the umpire’s chair. Niluka is known as a difficult player, also Pannawits coach. It was interesting for me that Niluka meditated in the intervals and was not coached then.

On this evening we were invited by the organizers in a rustic restaurant to regional specialties. There were grilled and crossly inlaid vegetables with local grill specialties. Everything tasted very well. The mood was very well.

On Sunday at ten o'clock the finales were played. Unfortunately all the matches were clear, only the WS went over three games

The tournament was organized very well. The hospitality of the organizers deserves a special mentioning. We umpires were fed very well, hot meal twice a day. Unfortunately, during the four days there were hardly any spectators in the sports hall.


Overall, I had 11 operations as an umpire and 10 as service judge. I learned a lot and would like to thank especially my French colleague Antoine Fauvet, who always had given me valuable tips.