,

FZ Forza Prague Open 2015

Vergangenes Wochenende war Daniel bei den FZ Forza Prague Open 2015 als Schiedsrichter im Einsatz:

Vom 23. bis 26. September fanden in Prag die FZ Forza Prague Open statt, ein Turnier der internationalen Challenge Ebene. Neben einigen Spielern war Österreich auch bei den Schiedsrichtern durch Miriam Herbst und mich vertreten. Das weitere Schiedsrichterteam bestand aus Kollegen aus SWE, ITA, ENG, SCO, CZE, SRB, SLO, FRA, POL, GER, HUN, FIN und GRE. Als Referee fungierte Barbara Fryer aus der Schweiz, als Deputy war Ivan Skacha aus Tschechien im Einsatz. Außerdem war Torsten Berg (DEN) als BWF Referee Assessor vor Ort, was uns Umpires eine tolle zusätzliche Möglichkeit bot, praktisch von allerhöchster Stelle direktes Feedback für unsere Arbeit zu bekommen.

Durch die laufende Olympia-Qualifikation waren die Teilnehmerfelder zumindest in den Einzeldisziplinen komplett voll und teilweise hochkarätig besetzt. Daher war der Turnierbeginn Mittwochs bereits auf 10:00 Uhr festgelegt, was für uns Umpires Briefing 8:30 Uhr und Anreise bereits am Vortag bedeutete. Die Unterbringung im großen Hotel Pyramida (4*) war sehr komfortabel, neben den stündlich fahrenden Shuttlebussen zur 15 min entfernten Halle wurde in der Früh ein extra Umpires Shuttle zur Verügung gestellt.

In diesem Jahr wurde erstmals in der komplett renovierten Kralovka Halle gespielt, eine ansonsten hauptsächlich für Basketball genutzte, moderne Arena. Leider war die verfügbare Fläche in der aufgebauten Konfiguration etwas klein, sodass bei der Platzierung der Stühle für Aufschlagrichter etwas improvisiert werden musste. Im nächsten Jahr sollte das aber durch den Abbau zweier kleiner Tribünen etwas besser sein.
Die extra installierte separate Lichtanlage sollte für eine tolle Atmosphäre in der ansonsten verdunkelten Halle sorgen. Leider spielte die Technik nicht ganz mit, sodass nach einigen Spielunterbrechungen durch Lichtausfälle wieder auf die originale Hallenbeleuchtung zurückgegriffen werden musste. Am Finaltag war das Problem schließlich behoben und die Finalspiele fanden in einer sehr stimmungsvoll aufbereiteten Halle statt.

Die Matches liefen im Großen und Ganzen sehr fair und ohne größere Zwischenfälle ab, man merkt jedoch definitiv eine durch die Olympia-Qualifikation bedingte höhere Anspannung und Intensität auf dem Court.

Durch die große Anzahl an verfügbaren Umpires (22!) hatte jeder von uns einen halben Tag frei um die wunderschöne Innenstadt von Prag zu erkunden, die glücklicherweise nicht allzuweit von der Halle entfernt liegt. Insgesamt waren Miriam und ich 19 bzw. 21 mal im Einsatz. Miriam musste leider etwas früher abreisen, weshalb es schlussendlich mir vorbehalten war, Österreich in den Finalspielen zu vertreten. Erfreulicherweise durfte ich das Herrendoppel leiten (Cwalina/Wacha vs. Attri/Reddy), eine schöne Auszeichnung und Premiere für mich. Erstmals wurden Finalspiele sogar live im tschechischen TV übertragen.

Der letzte Ballwechsel wurde am Samstag ca. um 21:30 gespielt, weshalb praktisch alle Umpires erst am Folgetag abreisten. Somit ergab sich eine nette Gelegenheit, das Turnier gemeinsam ausklingen und nochmals Revue passieren zu lassen.